Öffnungszeiten
Mo bis Do 8-20 Uhr
Freitag 8 - 18 Uhr


Achtung: Behandlungs-Termine können nur telefonisch von Montag bis Freitag 8 - 16 Uhr vereinbart werden!

Telefon: 040/465881




 

Manuelle Lymphdrainage

Auf Wunsch führen wir bei Ihnen eine Manuelle Lymphdrainage durch. Dabei handelt es sich um eine spezielle Massage. Verglichen mit herkömmlichen, klassischen Massagetechniken ist die manuelle Lymphdrainage allerdings sanfter. Außerdem erfolgt der Massagegriff entlang der Lymphwege.


Was ist die Lymphe?

Lymphe ist eine hellgelbe Flüssigkeit, die als Stoffwechselprodukt in unserem Körper entsteht, wenn dieser die Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder sowie die Organe und (Fett)Gewebe mit Blut versorgt. Dabei geben die kleinsten Blutgefäße etwas Blutplasma an das jeweils umliegende Gewebe ab. Das Blutplasma und die darin gelösten Stoffe versorgen die Zellen und es sammelt Giftstoffe. Das neue Gemisch an Flüssigkeit nehmen die Blutgefäße zu 90 Prozent wieder auf. Der verbleibende Rest sammelt sich als sogenannte Lymphe in den entsprechenden Lymphbahnen. Dieser Stoffwechselvorgang ist von großer Bedeutung - ohne ihn käme es gegebenenfalls zu einem Anschwellen der Körperstrukturen, wie es beispielsweise bei der sogenannten Elephantiasis der Fall ist, bei der infolge eines Lymphstaus Körperteile abnorm anschwellen.


Darüberhinaus ist es Aufgabe der Lymphe, große Eiweißmoleküle, die von Venen nicht aufgenommen werden können, zu transportieren. Solche Proteine beispielsweise braucht unser Körper, um gegen Entzündungen anzugehen. Staut sich die Lymphe, verläuft die natürliche Regeneration langsamer. Darüberhinaus folgt gegebenenfalls ein Anschwellen infolge des Flüssigkeitsstaus (Lymphödem), das teilweise mit großen Schmerzen einhergeht.


Was bewirkt eine Lymphdrainage?

Mit Lymphdrainage werden verschiedene Techniken bezeichnet, die dazu beitragen sollen, die gegebenenfalls angestaute Lymphflüssigkeit und die darin enthaltenen Proteine wieder in den Blutkreislauf zu bringen. Der bei der Manuellen Lymphdrainage ausgeübte Druck ist äußerst sanft, denn die Lymphbahnen sind ganz fein. Der behandelnde Therapeut vollführt oft kreisende oder wellenförmige Bewegungen. Dabei massiert der Therapeut stets entlang der Lymphbahnen und den dort liegenden Lymphknoten. Gut zu wissen: Sind Lymphbahnen infolge von chirurgischen Eingriffen oder Verletzungen beschädigt oder wurden gar ganze Lymphknoten entfernt, lässt sich die Lymphe um diese Schadstellen herumleiten (drainieren).


Wann ist eine Manuelle Lymphdrainage nicht ratsam?

Bei der Lymphdrainage wird versucht, das Gewebswasser zum Herzen zu drainieren. Deshalb sollten Patienten, die an einer Herzinsuffizienz (Herzschwäche/Herzproblematik) leiden, von einer solchen Behandlung absehen. Die zusätzliche Flüssigkeit führt gegebenenfalls nämlich zu einer Erhöhung des Blutdrucks, die das Herz zusätzlich belastet. Auch bei akuten Hautentzündungen (Erysipel), Thrombose und Tumorerkrankungen sollten Sie vor einer Lymphdrainage zuerst mit Ihrem behandelnden Arzt sprechen.


Wann kann ich mir eine Lymphdrainage verschreiben lassen?

In der Regel stellt Ihnen Ihr Arzt ein Rezept über eine Lymphdrainage aus, wenn Sie an einer Erkrankung leiden, die mit einer Störung des Lymphflusses einhergeht, beispielsweise:

  • Verletzungen wie Umknicken von Hand oder Fuß, Prellungen, Brüche
  • Operationen, bei denen Lymphbahnen/Lymphknoten zu Schaden kamen oder entfernt wurden
  • angeborenen Anomalien bis hin zu komplett fehlenden Lymphgefäßen
  • Schwangerschaft


Wer führt eine Manuelle Lymphdrainage aus?

Physiotherapeuten, Masseure und Ärzte mit einer entsprechenden (Zusatz)Qualifikation dürfen die Manuelle Lymphdrainage praktizieren.


Ausführlichere Informationen zur Lymphdrainage finden Sie hier.